Man moege es mir verzeihen…

das ich hier auf einen Artikel von Norbert Bluem hinweisen: Von wegen Vereinbarkeit
Ich kann mir schon in etwa vorstellen, was gegen seinen Artikel alles einzuwenden sein mag.
Nicht ganz unwesentlich finde ich aber folgenden Absatz:
„Die siebenfache Mutter mit Kinderfrau und Reitlehrer eignet sich jedoch nicht zur Ikone, vor der die gerade zur Pflegerin umgeschulte ehemalige Schlecker-Mitarbeiterin mit Ehemann im Niedriglohnsektor und drei Kindern im Grundschulalter niederknien soll.“

Und nicht zuletzt: was ist denn eigentlich mit den Frauen, die unsere Kinder betreuen (denn es sind ueberwiegend Frauen, immer noch, und das wird wohl auch so bleiben), und mit deren Familien?


2 Antworten auf „Man moege es mir verzeihen…“


  1. 1 Christine 09. November 2012 um 14:43 Uhr

    Weil hier kaum Kommentare zu finden sind, heute mal ein dickes Lob, ich lese und lache hier sehr gerne, weiter so!

  2. 2 Monique 20. November 2012 um 9:02 Uhr

    Auch ich schau gerne mal rein, weil mich alles zum Thema Kind interessiert. Und dass N. Blüm seiner Parteifreundin in die Parade fährt ist schon beachtlich. Gruß Monique

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sieben − drei =